Erdwärme - Arten und Einsatz

Geothermie, oder auch Erdwärme genannt, zählt zu den regenerativen Energien und ist daher überaus umweltschonend. Es handelt sich dabei um den Teil der Energie, der in der Erdkruste enthalten ist und von menschlicher Hand entzogen und verarbeitet werden kann. Man kann die Geothermie sofort nutzen, um etwas zu erwärmen oder zu kühlen, oder man kann elektrischen Strom damit erzeugen.  Im Grunde genommen ist die Erdwärme ein Restprodukt des Entstehungsprozesses der Erde sowie das Ergebnis radioaktiver Zerfallsprozesse in der Erdoberfläche. Man unterscheidet zwischen der tiefen Geothermie und der oberflächennahen Geothermie. Bei der tiefen Erdwärme bohrt man erst weit in die Erdkruste hinein,
  um die Stellen unter der Oberfläche zu finden, die sich durch eine besonders hohe Temperatur auszeichnen. Sind allerdings Vulkanaktivitäten bekannt, so kann es sein, dass schon ein paar Meter unter der Erde Temperaturen von mehreren hundert Grad Celsius herrschen. Diese hoch liegenden Geothermie-Vorkommen werden meist zur Stromerzeugung verwendet.
Bei der obenflächennahen Erdwärme macht man sich hingegen die Unanfälligkeit der Erde für Temperaturschwankungen der Luft zu Nutze. Während oberhalb der Erdoberfläche die Temperaturen je nach Jahreszeit stark schwanken, bleiben sie in circa zehn Metern Tiefe relativ konstant. Die Temperaturen entsprechen hier ungefähr denen des Jahresdurchschnitts des jeweiligen Ortes.
Mittel spezieller Sonden und Kollektoren zieht man diese Wärme aus der Tiefe und verwendet sie anschließend vor allem für den Betrieb von Wärmepumpen. Diese sparen im Winter nicht nur enorme Heizkosten ein sondern können im Sommer einen Wohnraum sogar kühlen. Geothermie lässt sich auch über einen
längeren Zeitraum speichern, dafür sind aber geräumige Tanks in großer Tiefe nötig, so dass eine Temperatur von mindestens 50 ° Celsius gehalten werden kann. Die Nutzung von Erdwärme bringt große Vorteile für die Umwelt mit sich, allerdings können durch die Bohrungen in der Erdoberfläche mehr oder minder starke Erdbeben ausgelöst werden. Es wurde bereits ein Bauunternehmen wegen Sachbeschädigung in solch einem Fall angezeigt.